Produktionshelfer in der Elektrobranche

Produktionshelfer Elektro

© industrieblick – Fotolia.com

Produktionsarbeiter üben vor allem zuarbeitende und helfende Tätigkeiten in der Produktion aus. Je nach Weiterbildung können Produktionshelfer jedoch mit der Zeit auch direkt bei der Produktion beteiligt sein und selbstständig Maschinen bedienen. Dadurch können Produktionsarbeiter in unterschiedlichen Branchen und Bereichen zum Einsatz kommen, die mit der Produktion von Erzeugnissen zu tun haben. Eine Branche, in der Produktionshelfer arbeiten, ist zum Beispiel die Elektrobranche. Hier gibt es unterschiedliche Betriebe, die Produktionshelfer einstellen. Die genauen Anforderungen, sowie Verdienst und Arbeitsbedingungen von Produktionshelfern in der Elektrobranche, werden hier näher vorgestellt.

Aufgaben von Produktionshelfern in der Elektrobranche

Als Produktionshelfer im Bereich Elektro arbeiten Sie in einem Betrieb der elektronische Güter herstellt. Im Normalfall kommen Sie in der Bestückung von Leiterplatten, der so genannten Elektromontage zum Einsatz. Diese Arbeit wird am Fließband ausgeführt, kann jedoch in den meisten Fällen im Sitzen ausgeführt werden. Auch die Lagerung und der Transport von Leiterplatten und weiteren elektronischen Bestandteilen kann je nach Betrieb Teil Ihres Aufgabenbereichs sein. Wenn Sie mit Maschinen zu tun haben, kann auch die Überwachung oder Reinigung und Wartung dieser eines Ihrer Aufgabenfelder sein. Mit etwas Erfahrung können Sie auch selbstständig Maschinen bedienen und die Produktion überwachen oder koordinieren. Produktionshelfer im Bereich Elektro finden Arbeitsstellen bei Herstellern von Elektrogeräten, im Elektromaschinenbau oder in der Informations- und Telekommunikationstechnik. Die Einsatzorte des Produktionsassistenten in der Elektrobranche sind also ebenso vielfältig wie der Aufgabenbereich.

Arbeitsbedingungen in der Elektrobranche

Wenn Sie sich für den Beruf des Produktionshelfers interessieren, sollten Sie sich zunächst mit den Anforderungen und Bedingungen in der jeweiligen Branche vertraut machen. Wie in jeder Branche, in der Produktionsarbeiter zum Einsatz kommen, arbeiten Sie auch in der Elektrobranche meistens in großen Lagerhallen oder Werkräumen mit Maschinen oder am Fließband. Sie sollten sich daher auf das Arbeiten mit Lärm und Schmutz einstellen. Auch Dampf und Geruchsbildung gehört zu den Arbeitsbedingungen in der Produktionshilfe. Natürlich werden Sie am Arbeitsplatz mit entsprechender Schutzkleidung, sowie wenn nötig Gehör- und Mundschutz ausgestattet. Wenn Sie für Maschinen verantwortlich sind oder am Fließband Leiterplatten bestücken, kann es sein, dass Sie unter Umständen sehr schnell arbeiten müssen. Stellen Sie sich außerdem darauf ein, keine klassischen Arbeitszeiten zu haben. Als Produktionshelfer arbeiten Sie vor allem Anfang häufig in Schichten – dazu können auch Nacht- und Wochenendschichten gehören. Sie sollten außerdem kein Problem mit schwerem Heben und Tragen haben, da auch das zu Ihrem Aufgabenbereich gehören und sich auf Dauer im Rücken bemerkbar machen kann.

Was Sie als Produktionshelfer können müssen

Um in der Produktionshilfe zu arbeiten, müssen Sie keine langjährige Ausbildung absolvieren. In vielen Betrieben ist auch kein Schulabschluss nötig. Manche Arbeitgeber können jedoch die mittlere Reife oder einen Hauptschulabschluss verlangen. Auch ein Führerschein ist in den meisten Firmen von Vorteil, falls Sie Transportaufgaben übernehmen oder einen Gabelstapler fahren müssen. In der Ausbildung zur Produktionshilfe müssen Sie sonst jedoch keine Qualifikationen vorweisen, da Sie direkt im Betrieb eingelernt werden. Bestimmte Fähigkeiten können jedoch von Vorteil sein. Um als Produktionshelfer in der Elektrobranche zu arbeiten, sollten Sie natürlich ein gewisses Verständnis und Interesse für Technik und Elektronik mitbringen. Da Sie am Fließband viel mit kleinerer Elektronik arbeiten, sind geschickte Hände und ein gutes Sehvermögen außerdem Fähigkeiten, die Ihnen die Arbeit erleichtern. Für einen reibungslosen Ablauf muss häufig sehr schnell und präzise gearbeitet werden. Auch sollten Sie verantwortungsbewusst sein, damit Sie genau nach Sicherheitsvorkehrungen arbeiten können um Unfälle oder fehlerhafte Produktionen zu vermeiden. Sie sollten außerdem kein Problem mit den speziellen Arbeitsbedingungen in der Produktionshilfe haben.

Was Sie in der Produktionshilfe verdienen

Die Verdienstmöglichkeiten in der Produktionshilfe variieren je nach Branche, Region und Position. In der Ausbildung verdienen Sie etwa 800 Euro, später können Sie durchschnittlich etwa 2000 Euro Brutto verdienen. Wenn Sie lange Zeit in einem Betrieb arbeiten, können Sie sich je nach Betrieb aber weiterbilden lassen und können so mehr Verantwortung übernehmen und dadurch auch besser verdienen. In der Produktionsleitung, die Sie unter Umständen nach mehrjähriger Berufserfahrung übernehmen können, verdienen Sie zum Beispiel bis zu 5000 Euro Brutto.

So werden Sie Produktionshelfer

Wenn Sie Produktionshelfer werden möchten, können Sie sich direkt auf geeignete Stellenanzeigen für die Elektroproduktion bewerben. Sie finden Stellenanzeigen bei der Bundesagentur für Arbeit, Jobbörsen im Internet oder in der Zeitung. Sie können sich auch initiativ bei einem Betrieb bewerben, der Ihnen interessant erscheint.

Share This