Produktionshelfer im Bereich der Pharmazie

Produktionshelfer Pharmazie

Bild: © Kadmy – Fotolia.com

Als Produktionshelfer ist man in vielen Bereichen gefragt –auch in der pharmazeutischen Industrie. Hier erfahren Sie, welche Aufgabenbereiche die Tätigkeit des Produktionshelfers in der Pharmaindustrie umfasst und in welchen Arbeitsbereichen und Brachen diese tätig sein können. Es werden auch die Arbeitsbedingungen näher beleuchtet und erklärt, wie man Produktionshelfer in der Pharmaindustrie wird. Außerdem werden Kompetenzen und Kenntnisse genannt, welche sich bei der Bewerbung als Produktionshelfer im Bereich der Pharmazie als Vorteil erweisen können.

Aufgabenbereiche von Produktionshelfern im Bereich Pharmazie

Der Aufgabenbereich für Produktionshelfer ist in der Pharmaindustrie oder in Chemieunternehmen sehr unterschiedlich und umfangreich. Oftmals werden von den Laborkräften wichtige Kontrollen durchgeführt. Aber auch die Dokumentation oder die Instandhaltung und Pflege der Betriebsmittel stellen wichtige Aufgaben dar.

In der pharmazeutischen Industrie werden Produktionshelfer oft zur Unterstützung von Fachkräften eingesetzt. Hierbei handelt es sich oft um helfende Tätigkeiten wie beispielsweise das Mischen und Tablettieren von chemischen Substanzen, das Einwiegen und Granulieren oder das Bedienen von automatisierten Anlagen, welche für die Produktion oder Verpackung benötigt werden. Diese Tätigkeiten werden meist in den sogenannten Waschküchen durchgeführt. Oftmals können erfahrene Produktionshelfer auch Maschinen- und Produktionsläufe überwachen. Im Falle einer Störung erkennen sie diese sofort und melden den Störfall der zuständigen Fachkraft.

Auch die Pflege und Reinigung der Anlage gehört zum Aufgabenbereich von Produktionshelfern im Bereich Pharmazie. Eine weitere wichtige Aufgabe stellt die Warenendkontrolle dar. Darüber hinaus führen Produktionshelfer Verpackungs- und Transportarbeiten durch und sind für die Einlagerung von Rohstoffen und Erzeugnissen verantwortlich.

Arbeitsbereiche und Branchen

Produktionshelfer, welche im Bereich der Pharmazie beschäftigt sind, arbeiten meistens für Firmen, welche Wirkstoffe für Arzneimittel oder Arzneiwaren herstellen. Damit ist die Produktion von pharmazeutischen Grundstoffen, Spezialitäten oder anderen pharmazeutischen Erzeugnissen gemeint.

Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten für Produktionshelfer bieten sich in der chemischen Industrie. Hier sind die Produktionsmitarbeiter in Betrieben angestellt welche organische Grundstoffe und Chemikalien herstellen.

Arbeitsbedingungen von Produktionshelfern in der Pharmaindustrie

Die Produktionshelfer in der pharmazeutischen Industrie verrichten ihre Tätigkeit meist in großen Fabrikhallen, welche in den Industriegebieten der Städte zu finden sind. Die Rohstoffe für die Erzeugung der Arzneimittel werden in klimatisierten Hallen gelagert, in die auch schließlich das fertige Endprodukt von Produktionshelfern eingelagert wird. In speziellen Rein- und Kühlräumen können Aufgaben mit Rohstoffen oder Medikamenten erledigt werden, die besonders empfindlich sind. Produktionshelfer können außerdem in sogenannten Kontroll- und Prüflabors Tätigkeiten ausführen.

Meistens tragen Produktionshelfer in der Pharmaindustrie Schutzkleidung Produktionshelfer im Bereich der Pharmazie(Handschuhe oder einen kompletten Schutzanzug) um nicht mit reizenden Stoffen in Berührung zu kommen. Bei der Produktion von Medikamenten kann es auch manchmal zu Staubentwicklung oder dem Austritt von Gasen sowie Dämpfen kommen. Deshalb ist es oft Vorschrift, als Produktionshelfer einen Atemschutz zu tragen.

Die Arbeit als Produktionshelfer in der Pharmazie ist oft körperlich anstrengend. Insbesondere der Rücken wird bei Arbeiten an Maschinen belastet. Gerade bei diesen Arbeiten an den Maschinen ist das Beachten der Sicherheitsvorschriften wichtig um Umfälle oder Verletzungen zu vermeiden.

Für Produktionshelfer in der pharmazeutischen Industrie ist eine gute Zusammenarbeit mit den Fachkräften sehr wichtig. Nur durch eine gute Kommunikation und die Befolgung der Anweisungen ist ein reibungsloser Arbeitsablauf und ein optimales zuarbeiten gewährleistet. In der pharmazeutischen und chemischen Industrie ist Schichtarbeit häufig erforderlich. Zusätzlich können Nachtschichten, Sonn- und Feiertagsarbeiten für Produktionshelfer anfallen.

Wie man Produktionshelfer im Bereich der Pharmazie wird

Generell wird keine spezielle Ausbildung für diesen Beruf benötigt. Es ist üblich, das Produktionshelfer direkt am Arbeitsplatz eine firmen- und arbeitsplatzspezifische Einschulung erhalten. Jedoch können einschlägige praktische Erfahrungen, welche in der Pharmazie- oder Chemieindustrie gesammelt wurden, bei der Bewerbung von Vorteil sein. Hierzu zählen Kompetenzen wie beispielsweise Abfüllen, Beladen und Entladen. Auch Führerscheine für den Gabelstapler oder für Flurförderzeuge sind gerne gesehen. Auch Erfahrungen und Kenntnisse in Maschinenführung, Qualitätskontrolle oder Lagerarbeit sind sehr willkommen.

Entlohnung & Gehalt

Bezüglich des Verdienstes und des Einkommens als Produktionshelfer im Bereich der Pharmazie können keine genauen Angaben gemacht werden. Das Gehalt variiert da es von der Region und von der Branche abhängig ist. Außerdem ist der Lohn von Produktionshelfern im Bereich der Pharmazie meist von der Berufserfahrung abhängig. Desweiteren können sich absolvierte Aus- und Weiterbildungen positiv auf das Gehalt auswirken. Erwähnenswert sind außerdem die teilweise zusätzlich gezahlten Zulagen und Sonderzahlungen wie zum Beispiel das 13. Monatsgehalt.

Obwohl es sich bei der Beschäftigung als Produktionshelfers im Bereich der Pharmazie um eine anstrengende Tätigkeit handelt, kann der Beruf aufgrund der abwechslungsreichen Aufgaben sehr bereichernd sein. Des Weiteren besteht oft die Möglichkeit, mithilfe von Weiterbildungen sich für andere Positionen im Unternehmen zu qualifizieren und weiterhin arbeitsmarktfähig zu bleiben.

Share This